Falkes de Breauté (?-1226)


Falkes de Breauté war eventuell der illegitime Sohn eines normannischen Ritters. Er trug den Spitznamen "falx" (Sense), da er damit einen Ritter in der Normandie getötet hatte und war der bedeutendste der fremden Söldnerführer, die König Johann nach England holte. Im Auftrag Johanns hielt er viele wichtige Burgen besetzt und war dessen wichtigste Stütze im Bürgerkrieg gegen die rebellischen Barone (1215-17). Er kommandierte oft die geworbenen Armbrustschützen mit denen er 1217 die Schlacht bei Lincoln entschied. Wegen seiner Verdienste wurde er von Johann geadelt und erhielt zahlreiche Lehen in England.
Nach Johanns Tod geriet er jedoch wie viele Adlige in Konflikt mit dem Regenten Hubert de Burgh. Im Verlauf der Kämpfe musste sein Bruder William kapitulieren und wurde gehängt. Falkes unterwarf sich daraufhin, musste aber seinen ganzen Besitz abgeben und das Land verlassen. Er ging nach Rom, wo er versuchte über die diplomatischen Beziehungen des Papstes eine Rückgabe seines Besitzes zu erreichen. Allerdings starb er bevor etwas erreicht worden war.


amz Bücher zum Thema Söldnerfirmen PMCs und Irakkrieg.
Buch Blackwater

Jeremy Scahill

Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt

Buch Die Kriegs-AGs

Peter W. Singer

Über den Aufstieg der privaten Militärfirmen

Buch Private Military Companies

Gero Birke

Eines der wenigen deutschen Bücher zu diesem aktuellen Thema.