Executive Outcomes

Eine Privatfirma erkennt die neuen Bedürfnisse der Zeit.

Die von weißen Apartheidsregierungen beherrschten Staaten Rhodesien und Südafrika galten lange als ein letztes Refugium für weiße Söldner. In ihrem permanenten Kampf gegen die "schwarze Gefahr" beschäftigten diese Länder nicht nur eine beträchtliche Anzahl von Ausländern in ihren Spezialeinheiten, sondern unterstützten auch immer wieder antikommunistische Gruppen in anderen afrikanischen Staaten wie im Kongo oder Angola. Außerdem hatte sich durch das Embargo in Südafrika eine florierende Waffenindustrie entwickelt, die nach Exportmärkten suchte und in den Spezialeinheiten wurden zudem ständig Soldaten ausgebildet, die das notwendige Know How der Bandenbekämpfung, des Buschkrieges und der damit verbundenen Geheimdienstaktivitäten glänzend beherrschten.

Luther Eeben Barlow Dann fiel jedoch 1980 Rhodesien und schließlich wurde 1994 in Südafrika die Macht von Nelson Mandelas ANC übernommen. In Südafrika konnten allein schon aus Rücksicht auf den inneren Frieden die weißen Soldaten nicht einfach entlassen werden, zudem lässt sich mit gutem Grund vermuten, dass auch Mandela auf diese Spezialisten nicht ganz verzichten konnte. Aber der Spielraum wurde enger und die Zukunftsperspektiven waren alles andere als rosig. Da erschien Luther Eeben Barlow auf der Bühne. Er war ein Mitglied des in Südafrika legendären 32. "Buffalo" Bataillons. Diese zum Kampf in Angola aufgestellte Eliteeinheit wurde zwar von weißen südafrikanischen Offizieren geführt, die Mannschaften dagegen wurden hauptsächlich unter Einheimischen in Angola rekrutiert. In Angola kämpfte das Bataillon als Verbündeter der prowestlichen UNITA gegen die marxistische MPLA und die mit ihr verbündeten Kubaner. Barlow hatte die Zeichen der Zeit frühzeitig erkannt und als Kenner afrikanischer Probleme bereits 1989 die Militärberatungsfirma "Executive Outcomes" (in Deutsch etwa: "Befehle ausgeführt") gegründet. Er sagte selbst über seine Idee: "War and anarchy will reign in Africa because it has been exploited by people making promises. The Cold War left a huge vacuum and I identified a niche in the market - we are selling the business of surviving."

Anfangs schien Barlow der historischen Entwicklung zu schnell vorausgeeilt zu sein, denn die Geschäfte liefen schlecht. Das änderte sich als der ehemalige SAS Offizier Tony Buckingham an die Firma herantrat. Buckingham vetrat eine britische Ölfördergesellschaft, die zwar Konzessionen für große Ölfelder in Angola hatte, diese aber wegen des Bürgerkrieges nicht ausbeuten konnte. Buckingham beauftragte Ende 1992 Executive Outcomes damit, die Fördergebiete von Kräften der Rebellen zu säubern und künftig zu sichern. Dass die südafrikanischen Söldner dabei gegen ihre ehemaligen Waffenbrüder von der UNITA kämpfen sollten, spielte nach dem Ende des Kalten Krieges keine Rolle mehr. Ganz im Gegenteil war es wahrscheinlich eher ein Vorteil, denn die Söldner kannten ihre Gegner, deren Schwächen und das Terrain. In einigen harten Gefechten gelang es Executive Outcomes dann auch die Region um Soyas von den Rebellen zu erobern und damit die Ölförderung zu sichern.

Bodenschätze in Angola

Die offizielle Regierung in Angola, deren Truppen dazu nicht in der Lage gewesen waren, war von dem Erfolg der Aktion so beeindruckt, dass sie dem Unternehmen angeblich 45 Millionen Dollar jährlich für seine Dienste anbot. Barlow nahm gerne an, allerdings nicht ohne sich vorher bei Südafrikas kommenden Machthabern, Nelson Mandelas ANC die Erlaubnis dazu zu holen. Erstens fühlte sich der ANC Angola gegenüber verpflichtet, da er dort in seiner Kampfzeit Truppen ausgebildet hatte, zweitens führte Barlow ein interessantes Argument ins Feld, er wolle vor allem die Kräfte beschäftigen, die dem ANC sonst gefährlich werden könnten. Man sollte hier an die seit Urzeiten beliebte Methode denken, sich unliebsamer Gruppen mit Hilfe des Fremdendienstes zu entledigen. So berichtet Herodot eine ähnliche Geschichte über Polykrates von Samos, und 1605 schickte die schottische Regierung 150 Männer eines besonders unruhigen Clans in die Niederlande damit sie "möglichst alle dort umkommen". Ähnliches ging vielleicht auch Mandela durch den Kopf.

Mit der Hilfe von Executive Outcomes gelang es der angolanischen Regierung Terrain zurück zu gewinnen. Natürlich hatten die Söldner längst nicht mehr die spektakulären Erfolge wie einst im Kongo. Selbst mit einigen tausend Mann kann heute kein Land von der Größe Angolas erobert und gesichert werden. Ihre Aufgabe bestand darin durch die Sicherung von Ölfeldern und Minen Devisen ins Land zu bekommen und die Regierungstruppen auszubilden. Dass es dabei nicht immer blieb versteht sich von selbst und auch Executive Outcomes musste Verluste einräumen. Das war besonders ärgerlich, da in Südafrika manchmal Leute mit der Zusage angeworben wurden, in Angola lediglich Securitydienste zu leisten und sich dann plötzlich im Buschkrieg wiederfanden. So wurde der Fall einer Mrs. Judith Bezuidenhout bekannt der Mutter von Neil Bezuidenhout einem ehemaligen Mitglied der Südafrikanischen Special Forces. Neil war für Executive Outcomes nach Angola gegangen um dort Ölfelder zu bewachen und dann als vermisst gemeldet worden. Bei den Versuchen das Schicksal ihres Sohnes aufzuklären fand Judith Bezuidenhout die Mitarbeiter von Executive Outcomes nicht gerade sehr kooperativ, wie sie in einem Interview der Zeitung "THE NEW AMERICAN" erklärte. Schließlich erhielt sie eine Nachricht von einer Krankenschwester aus London, die vorher in Angola gearbeitet hatte, dass ihr Sohn am Leben sei und als Kriegsgefangener der UNITA in einer Diamantmine arbeite.

Barlow musste sich über solche Sachen nicht den Kopf zerbrechen. Nach dem Erfolg in Angola liefen seine Geschäfte glänzend. Executive Outcomes war bald in einer ganzen Reihe von Ländern tätig und bot mit Dutzenden von Sub- und Partnerfirmen ein immer größeres Spektrum von Dienstleistungen an, von der Militärberatung, über Lufttransporte und Bergbau bis hin zu ganz zivilen technischen Fragen. Als Bezahlung werden auf Schürfrechte und Förderkonzessionen entgegengenommen, die dann an mit Executive Outcomes verbundene Firmen weitergegeben werden. Barlows Schwierigkeiten waren anderer Art. 1995 forderte Bill Clinton Angola auf, den Vertrag mit Executive Outcomes zu kündigen, da die Amerikaner bei den laufenden Friedensverhandlungen die Sache der UNITA nicht völlig aufgeben wollten.

Ohne Protest zog sich Executive Outcomes bereits wenige Monate später aus Angola zurück. Doch die Geschäftspraktiken hatten sich seit den Zeiten der Condottiere alten Schlages wie Bob Denard oder Mad Mike Hoare gewaltig geändert. Bewährte Mitarbeiter wechselten einfach zu anderen Firmen, die Ölquellen in Cabinda, Minen oder den Flughafen von Luanda schützen. Andere flogen direkt nach Sierra Leone, um auch dort für die notwenige Ordnung zu sorgen, damit die Minen des Landes endlich wieder arbeiten können.

(mehr zum Einsatz von Executive Outcomes in Sierra Leone)

© Frank Westenfelder  
amz Lesestoff: Ein paar der besten Romane mit historischem Hintergrund.
Buch Kim

Rudyard Kipling

Alles andere als ein Kinderbuch. Wahrscheinlich aber der schönste Roman über das Indien der Kolonialzeit.

Buch Lord Jim

Joseph Conrad

Ein Roman aus der Welt der Abenteurer der Südsee.

Buch Gone With The Wind

Margaret Mitchell

Eines der ganz großen Bücher der Weltliteratur. Toll zu lesen; allerbeste Urlaubslektüre.